Melbourne - angekommen!

Veröffentlicht auf von Corinna R.

Ich habe Sydney verlassen und was soll ich sagen ... ich vermisse es jetzt schon!

Ich habe zwar mal wieder das Glück, dass ich den gemischten Schlafsaal hier in Melbourne gebucht und bezahlt habe, aber --- wegen Überbelegung --- wurde ich auf die Luxus-Mädel-Etage upgegradet. Mit eigenem Badezimmer (also für jedes 6er-Zimmer) und kostenlosem Handtuch und kleinen Shampoo-Proben. Zwei von den drei Mädels, die mit mir derzeit das Zimmer teilen, scheinen auch ganz nett zu sein. (Die Dritte war ziemlich angepisst, als ich verkündete, dass ich aus Deutschland komme.)

Trotz allem vermisse ich die Privatsphäre meines kleinen Zimmers Collaroy ... und ja, auch den einen oder anderen Bewohner Sydneys. Die Ogalo-Burger vermisse ich allerdings nicht :)
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Michael Alker 01/15/2009 20:28

Alles Liebe im neuen Jahr wünschen Dir Deine Nachbarn. Haben vor kurzem Deine Karte mit den tückischen Biestern erhalten. Anscheinend gehts Dir gut auf der Sonnenseite der Welt und des Lebens, wir jedenfalls waren über sämtliche Feiertage krank. Egal. Laß Dich von den foreign cockroaches (Luxus-Mädels? Wie teuer etwa?)nicht ärgern, am deutschen Wesen soll die Welt genesen, und Du bist erst der Anfang; der Knacki-Kontinent muß früher oder später doch kultiviert werden, oder? Liebe Grüße

rudi 01/13/2009 08:46

So wollte ich das doch hören! Die Alternative wäre die Flucht nach vorne. Stell Dich als Vorauskommando vor und empfehle den Leuten schonmal unsere Sprache zu lernen. Außerdem sollten sie schauen wie ihnen Dirndl stehen und ob Sauerkraut schmeckt... es könnte jederzeit wieder soweit sein ;-).

rudi 01/13/2009 07:08

Vielleicht hatte die Person ja auch ein Problem mit deutschen Kakerlaken... stell Dich in Zukunft doch als Nordösterreicher vor. Oder erkläre, dass Du Dich als Europabürger fühlst.

Corinna R. 01/13/2009 07:49


So weit kommt's noch: Eine studierte Germanistin, die ihre Nationalitaet verleugnet, pah! Wo waer denn Australien heute, wenn Goethe nicht gewesen waer?!
... Oesterreicher, ich bitte dich!!!